Der HERR fügte täglich hinzu, die gerettet werden sollten

aaa.png

 

 

 

Die Gemeinden
nun wurden im Glauben gefestigt und nahmen täglich an Zahl zu.
(Apg. 16,5)

 

Die Gemeinden nahmen an Zahl zu. Wachstum ist das Normale für
eine neutestamentliche Gemeinde.  Der
Grund für das Wachstum der Gemeinden war, dass sie nach den Anweisungen der
Apostel lebten und in der Lehre der Apostel blieben. Deshalb hatte GOTT
hinzugetan! „Sie blieben aber beharrlich in
der Lehre der Apostel, im Brechen des Brotes und in den Gebeten. (…) Der HERR
fügte täglich hinzu, die gerettet werden sollten.“ (Apg. 2,42 u. 47)

 

Die Gläubigen waren ein Herz und eine
Seele, sie teilten alles, „mit Jubel und Einfalt nahmen sie Speise, lobten GOTT
und hatten Gunst bei dem ganzen Volk.“ (Apg. 2,46) Was diese Gläubigen auszeichnete, war ihre starke Liebe
zueinander. Sie alle waren erfüllt von dieser Liebe, die der HEILIGE GEIST in
ihren Herzen ausgegossen hatte. Und sie lobten GOTT. Sie taten das, was wir
erst kürzlich in einer Predigt hörten: „Lasst uns also durch IHN (JESUS) GOTT
allezeit ein Opfer des Lobes darbringen, nämlich die Frucht der Lippen, die
Seinen Namen bekennen.“ (Hebr. 13,15)

 

„Wohlzutun und die Gemeinschaft vergesst nicht, denn an solchen
Opfern hat GOTT Wohlgefallen.“ (Hebr. 13,16)
Wir können GOTT Freude bereiten, indem wir einander wohltun und es lieben, mit
unseren Geschwistern Gemeinschaft zu 
haben, am Montagabend, wenn wir das Brot brechen, am Sonntagvormittag,
wenn wir singen, beten und die Predigt hören, im Hauskreis, im Gebetskreis, bei gegenseitigen Besuchen, beim
Frauenabend. Es gibt viele Gelegenheiten in unserer Gemeinde, Gemeinschaft zu
haben. Nutzen wir sie?

 

 Als Christen werden wir von den Menschen genau beobachtet. Sie
können sehr wohl unterscheiden, ob bei uns unter-einander eine brennende Liebe
ist oder nicht. Sie beobachten uns, wie wir mit-einander umgehen. Ist da Liebe
zu sehen?  Wie gehen wir Ehemänner mit
unseren Ehefrauen um und umgekehrt?  Wie
gehen wir mit unseren Kindern, unseren Nachbarn, dem Angestellten beim Amt, der
Verkäuferin im Geschäft, … um? 

 

Lasst uns darauf Acht haben, dass wir alles zur Ehre unseres
HERRN JESUS CHRISTUS tun.

 

In der Gemeindestunde am 11.11.2018 haben wir euch gesagt, dass
wir Gäste-gottesdienste ausr
ichten wollen. Dazu ist es notwendig, dass die
ganze Gemeinde sich mit diesem Vorhaben eins macht, es im Gebet umgibt und
fördert. 

 

Betet dafür,
dass GOTT Gnade schenkt und Menschen kommen und errettet werden. GOTT ist es,
der hinzutun wird, und wir sollen so leben, dass Menschen angezogen werden.

 

Wolfgang Heitz