Seiner Bestimmung treu bleiben

Jeder in Israel kannte damals, zur Zeit Jeremias, den Vogelzug über das Land, den der Prophet hier als mahnendes Beispiel erwähnt. Und bis heute ist dieses faszinierende Phänomen in keinem Land der Welt so stark zu beobachten wie in Israel. Um das gefährliche Überqueren des Mittelmeeres zu vermeiden, ziehen seit Menschengedenken fast alle Zugvögel aus Europa und Asien durch das »Gelobte Land«. Hier finden sie am aufwendig renaturierten Jordanfluss, in den Feuchtgebieten des Hula-Naturschutzgebietes und an vielen anderen schönen Stellen Nahrung und Erholung für den Weiterflug.

500 Millionen Vögel überqueren Israel in jedem Frühling und Herbst. Mehr als irgendwo auf der Erde ist es hier zu beobachten: Vögel sind treuer als Menschen! (Wem übrigens die Reise nach Israel zu teuer ist, dem sei der 2016 erschienene Bildband »Vögel in Israel« von Thomas Krumenacker wärmstens empfohlen.) Bis heute ehrt jeder dieser 500 Millionen Vögel seinen Schöpfer, indem er seine Bestimmung erfüllt.

Und die Menschen in Israel zur Zeit Jeremias?

Und die Menschen dieser Welt heute?

Und Sie?

Und ich?

Schon Adam hat seine Bestimmung verlassen, ist in Sünde gefallen und hat die ganze Schöpfung mit ins Verderben gerissen.

Und doch: Einmal hat ein Mensch auf dieser Erde seiner Bestimmung vollkommen entsprochen und sein Leben lang jede Sekunde in Übereinstimmung mit diesem Gottesebenbild gelebt. Nicht eine Sünde verunreinigte seine makellose moralische Schönheit. Und weil dieser Eine bewusst und willentlich für uns, die anderen, gestorben ist, hat er damit die Voraussetzung geschaffen, dass Menschen Vergebung und Annahme bei GOTT finden können – durch den Glauben an ihn, an JESUS CHRISTUS.

Erwin Kramer